Booking.com

Krems

Stadtwappen Erst vor wenigen Jahren wurde im Zuge von archäologischen Grabungen bei Krems-Rehberg das bisher älteste Kunstwerk Österreichs gefunden: die Fanny vom Galgenberg, eine 32.000 Jahre alte Frauenstatuette. Das Original der zierlichen Figur wird im Naturhistorischen Museum gemeinsam mit der Venus von Willendorf, die übrigens einige tausend Jahre jünger ist, präsentiert. Eine Kopie davon erwartet die Besucher des WEINSTADTmuseums.

Die erste erhaltene Stadtrechtsurkunde aus 1305 ist eine Momentaufnahme der beeindruckenden Entwicklung der mittelalterlichen Stadt Krems von der ersten kontinuierlichen Besiedlung bis zur landesfürstlichen Stadt mit Sonderrechten. Krems reihte sich seither in die Liste jener Städte, die durch eine Vielzahl von Rechtsurkunden eine Sonderstellung im Lande unter der Enns (dem heutigen Niederösterreich) einnahm. Diese Sonderstellung garantierte dem Landesfürsten hohe Steuereinnahmen und einen zuverlässigen Stützpunkt seiner Macht, den Bürgern im Gegenzug ihre eigene Rechtshoheit und wirtschaftlichen Erfolg.

Die Doppelstadt Krems-Stein wuchs seither ständig, Handel und Weinbau waren die Basis für eine dynamische Entwicklung. Die Wirtschaftshöfe, Kirchen und Bürgerhäuser wurden von besten Bauleuten des Landes errichtet und gestaltet, viele Künstler und Kunsthandwerker zogen seit dem Mittelalter in die prosperierende Donaustadt. Bildung war ein zentrales Anliegen der Handelsbürger, sie trachteten mit Erfolg, ihren Söhnen und Töchtern eine fundierte Schulbildung zu bieten und öffneten ihnen bald danach den Zugang zur universitären Bildung. Krems wurde florierende Handels-, Kultur- und Bildungsstadt.

Diese Entwicklung wurde bis heute fortgesetzt. Krems ist auch im 21. Jahrhundert eine florierende Wirtschafts-, Kultur- und Bildungs- und Universitätsstadt und natürlich europäische Weinstadt im Kremstal am Tor zur Wachau. Und auch im Bereich der Revitalisierung und Denkmalpflege findet Krems internationale Anerkennung, zuletzt mit der Aufnahme der Altstädte von Krems und Stein als Teil der Wachau in die Liste der Weltkulturerbestätten.